Food Ink – Höchster Genuss aus dem 3D-Drucker – Tas

Food Ink – Höchster Genuss aus dem 3D-Drucker

von Anja Kuhn am 25. Juli 2016

Foto: Food Ink

Foto: Food Ink

Essen aus dem Drucker! Klingt futuristisch? Ist es auch. Die Gründer und Ideengeber von Food Ink Antony Dobrzensky und Marcio Barradas haben gemeinsam mit einem hochmotivierten internationalen Team aus Architekten, Künstlern, Köchen, Designern, Ingenieuren, Futuristen, Industriellen, Erfindern und Technologen ein Gastronomie-Erlebnis geschaffen, dass vom 25.-27. Juli als weltweit erstes 3D-Drucker Restaurant in London seine Türen öffnet.

Ein Restaurant, das (fast) komplett mit dem Drucker produziert wurde. Von den Möbeln über Geschirr, Besteck und Gläsern bis hin zu den exklusiven Speisen! Hochwertige Gerichte treffen hier auf neueste Technologie. Ein wenig Magie gehört auch dazu, denn das Ziel von Food Ink ist es, seine Gäste zu verzaubern und ein Erlebnis zu schaffen, das sie berührt. Food Ink soll aber auch als Plattform für den Dialog dienen; den Dialog über neueste Technologien und die Art, wie die Technik auf unser Leben und unser Essverhalten Einfluss nimmt.

Foto: Food Ink

Foto: Food Ink

Foto: Food Ink

Foto: Food Ink

Den Prozess der Zubereitung können die Gäste des Restaurants dann auch live verfolgen. Vor ihren Augen bereiten die Top-Köche Joel Castanye and Mateu Blanch ein Neun-Gang-Menü vor. Wer keinen Tisch bekommen hat, kann per Livestream dabei sein.

Foto: Food Ink

Foto: Food Ink

Food Ink kommt auch nach Berlin – der Termin steht aber noch nicht fest. Weitere Stationen werden Dubai, Seoul, Rome, Tel Aviv, Barcelona, Paris, Amsterdam, Toronto, NYC, Taipei, Las Vegas, Sao Paolo, Tokyo, Austin, Singapore, Los Angeles, Cape Town, Sydney, Reykjavik sein.  Weitere Informationen und Bilder finden Sie auf www.foodink.io/

https://www.youtube.com/watch?v=UWOVvSfSjCM
https://www.youtube.com/watch?v=avceJosKiCw

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2016 Copyright tas medienhaus