ART.FAIR 2016 – Entdeckerische Leidenschaft und Freude an der Kunst – Tas

ART.FAIR 2016 – Entdeckerische Leidenschaft und Freude an der Kunst

von Anja Kuhn am 31. Oktober 2016

Die 14. ART.FAIR stand unter dem Motto „Entdeckerische Leidenschaft und Freude an der Kunst“. Genauso habe ich sie als Besucherin erlebt. War mein Eindruck von der ART.FAIR  im vergangenen Jahr sehr von morbiden und dunklen Kunstwerken geprägt, hatte ich dieses Jahr das Gefühl, von der Leuchtkraft der Farben und der Buntheit mancher Werke geradezu überfallen zu werden. Und dies meine ich nicht negativ. Ich war überrascht und habe mich auf die Entdeckungsreise der 100 Aussteller eingelassen.

Es kam mir so vor, als wenn die Farbe Ausdruck eines „jetzt erst recht-Gefühls“ sei. Um uns herum ist vieles im Umbruch; Unruhe macht sich vielerorts breit, Prognosen über kommende Veränderungen in der Gesellschaft, der Arbeitswelt und der Weltpolitik zeichnen düstere Bilder und verbreiten Ängste. Farbe ist da ein wunderbares Mittel, um Freude zu verbreiten.

Natürlich strahlten nicht alle Kunstwerke Heiterkeit aus. Das Werk eines chinesischen Künstlers, mit zahlreichen verschiedenen Bildern in unterschiedlichen Größen, zeigt in schwarz weiß bedrückende Ansichten. Auch knallbunte Smileys, seltsam verzerrt wirkten so gar nicht fröhlich, wie wir es von ihnen gewohnt sind. Ihre Gesichter waren seltsam verzerrt und wollten dem Betrachter zeigen, dass die digitale Welt der Emojis oftmals die wahren Gefühle des Nutzers verbergen und damit ein Scheinbild der Wirklichkeit darstellen.

Aber machen Sie sich selbst ein Bild von unserer kleinen Bilderschau.

Am 30. Oktober schloss die ART.FAIR mit einem Besucherrekord von 37.000 Besuchern ihre Türen. Im nächsten Jahr wird vieles anders. Sie heißt dann ART DÜSSELDORF und öffnet in den Hallen des Areal Böhler am 15.11.2017.

Weitere Informationen zur Messe finden Sie auf www.art-fair.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2016 Copyright tas medienhaus