AMSTERDAM ODER PARIS – Tas

AMSTERDAM ODER PARIS

von Simone Blaschke am 10. Dezember 2016

ATTRAKTIV + GUT ERREICHBAR

Städtereisen sind im Trend. Fast 10 Millionen Deutsche haben im vergangenen Jahr eine Städtetour als Kurzreise unternommen. Die Auswahl sehenswerter Städte in Deutschland und Europa ist riesengroß. Von Berlin,
Lissabon, Budapest, Prag bis Stockholm oder Rom reichen die Angebote. Neben Kultur, Unterhaltung, Geschichte und landschaftlicher Vielfalt achten viele Kurzurlauber bei der Entscheidung, in welche Stadt es gehen soll, ausdrücklich auf eine bequeme Anreise. Kurze Flug- oder Fahrtzeiten mit Bus, Bahn oder Auto sind ein wichtiges Argument und die Voraussetzung dafür, so viel Zeit wie möglich am Zielort verbringen zu können. Das kann auch
Klaus-Peter Zimmer, Geschäftsführer von Benninghoff Reisen aus Wiehl bestätigen. Bei den Städtereisenden aus Nordrhein-Westfalen und der Region sind deshalb die europäischen Metropolen Amsterdam und Paris sehr
beliebt. Abgesehen von der relativ kurzen Anreise, haben die beiden sonst so unterschiedlichen Städte eins gemeinsam: Sie sind von jeder Menge Wasser umgeben.

AUCH IM WINTER SCHÖN

Die angenehmsten Temperaturen für eine Städtereise nach Amsterdam oder Paris herrschen üblicherweise im Frühjahr und Spätsommer. Allerdings locken beleuchtete Grachten und romantische Märkte auch im Winter zahlreiche Gäste nach Amsterdam. Auch Paris versprüht in der Advents- und Weihnachtszeit einen besonderen Winterzauber. Und was viele nicht wissen: Selbst am 24. Dezember sind alle Museen und Sehenswürdigkeiten in Paris ganz normal geöffnet. Der Eiffelturm kann sogar 365 Tage im Jahr besucht werden. Eine Tagesfahrt nach Paris mit Besuch des Weihnachtsmarktes auf der Avenue des Champs-Elysées bietet Benninghoff Reisen zum Beispiel schon ab 49,90 Euro.

Foto: neshom, pixabay.com

Foto: neshom, pixabay.com

GRACHTENSTADT AMSTERDAM UNGLAUBLICH VIELSEITIG

Kosmopolitisch und doch irgendwie angenehm kleinstädtisch, die 800.000 Einwohner zählende Grachtenstadt Amsterdam zeigt ihren Besuchern, wie wunderbar vielseitig sie sein kann. Auf der einen Seite betriebsam und kommerziell, auf der anderen ruhig und relaxed. Keiner entkommt dem Charme der niederländischen Hauptstadt mit ihren schmalen Häusern, den engen Gassen und Wasserstraßen im Grachtenring, an deren Ufern zahllose Boote liegen. Vom Wasser aus entdeckt man das Herz der kompakten Innenstadt übrigens am besten. Daher ist eine Grachtenfahrt unbedingt zu empfehlen. Aber auch die Parks, Museen, Märkte, kleinen Cafés und Restaurants in den verschiedenen Stadtteilen bestimmen das Leben und Treiben in der holländischen Metropole. Ob Kunst, Kitsch oder moderne Architektur, Amsterdam übertrifft das Tulpen-Käse-Holzschuh Klischee der Niederlande bei
weitem. Diese Stadt ist so einladend schön und abwechslungsreich, dass man sich gerne auf eine Entdeckungstour einlässt.

Foto: Simone Blaschke

Foto: Simone Blaschke

WASSER IST DAS BEHERRSCHENDE ELEMENT IN AMSTERDAM

Wenn jemand weiß, wie man in einem Land, in dem rund ein Viertel der Fläche unter dem Meeresspiegel liegt, eine große Stadt errichtet, dann sind es die Städtebauer von Amsterdam. Die weltbekannte Grachtenstadt ist das beste Beispiel dafür, wie man durch optimale Planung das Wasser als Straßen nutzen kann. Die ganze Stadt ist auf Millionen von Fichtenstämmen gebaut. Etwa 40 Stück waren für ein einziges Haus nötig, 13.600 für den Königlichen Palast. Die Pfähle wurden rund elf Meter tief in den schlickigen Untergrund gerammt, um in der darunter liegenden Sandschicht die nötige Stabilität zu finden. Das Bild der Innenstadt ist geprägt von großen und kleinen, gebogenen und geraden Brücken, Schleusen, Hausbooten und schwimmenden Restaurants. Entlang der Grachten stehen die zahlreich erhaltenen, manchmal schon etwas in Schieflage geratenen, prächtigen Giebelhäuser aus dem 17. Jahrhundert. Dieses städtebauliche und architektonische Gesamtkunstwerk wurde 2010 zum UNESCO-Welterbe ernannt. Bis heute ist der Grachtengürtel eine der beliebtesten Wohnadressen der reichen Amsterdamer. Die Kombination aus Alt und Neu, Tradition und Moderne in Verbindung mit der einzigartigen Architektur macht Amsterdam zu einer der attraktivsten Städte Europas.

Foto: Unsplash, pixabay.com

Foto: Unsplash, pixabay.com

PARIS – DIE STADT DER LIEBE IST EINFACH ZUM VERLIEBEN

Eine besondere Perle unter den europäischen Städten ist die französische Hauptstadt Paris, Stadt der Liebe, der Mode, Gastronomie und Kultur. Den terroristischen Anschlägen zum Trotz versprüht diese Stadt an der Seine das „Savoir vivre“, die Kunst zu leben, wie kaum eine andere. Paris verzeichnet jährlich über 15 Millionen Touristen und wer einmal da bietet weltberühmte Sehenswürdigkeiten im Überfluss. Vom Eiffelturm genießt man die beste Aussicht auf das rund 100 Quadratkilometer große Stadtgebiet von Paris. Bereits von der untersten Etage erkennt man Sacré-Coeur auf dem Montmartre, den „Arc de Triomphe“ in der Mitte des Charles de Gaulle-Platzes, den Prachtboulevard Champs Elysée, das Kulturzentrum Centre Pompidou und den Louvre mit seiner weithin sichtbaren Eingangspyramide aus Glas. Die Tickets für den Eiffelturm sollte man unbedingt vorab online buchen. Das erspart stundenlanges Anstehen vor Ort. Kostenpunkt ab 25 Euro. Der Blick vom Eiffelturm ist allerdings unbezahlbar.

MAGISCHER ANZIEHUNGSPUNKT FÜR KÜNSTLER

Am linken Ufer der Seine, dem „Rive Gauche“ im südlichen Stadtgebiet, ließen sich Intellektuelle und Künstler nieder. Hier entstand das berühmte Studentenviertel „Quartier Latin“ mit der bekannten Universität Sorbonne. Heutzutage sind die Mieten so hoch, dass es sich Studenten nicht mehr leisten könnten, dort zu leben. Dafür ist das Viertel bei Touristen wegen seiner hübschen Gassen, netten Cafés und schicken Restaurants äußerst beliebt. Ein weiterer Ort, den Künstler schon lange für sich entdeckt haben, ist der Montmartre. Den nach einem ehemaligen Dorf benannten Hügel nutzen Künstler aller Art als Freiluftatelier. Vor allem Maler gehören zum Stadtbild am Montmatre, dessen Gipfel die römisch-katholische Wallfahrtskirche im Zuckerbäckerstil, Sacré-Coeur, krönt. Am Fuß des Berges befindet sich übrigens die bekannteste Mühle Frankreichs: Moulin Rouge.

Foto: Simone Blaschke

Foto: Simone Blaschke

PARIS LIEGT AN DER SEINE

Die Seine fließt 13 Kilometer durch die französische Hauptstadt. Über 40 Brücken und Stege überbrücken das Gewässer und verbinden die zahlreichen Inseln mit den Ufern. Im Zentrum der Stadt befinden sich die beiden
größten Inseln. Eine davon ist die Île de la Cité, zugleich ältester Stadtteil von Paris und durch neun Brücken mit den Seine-Ufern verbunden. Davon ist Pont Neuf („Neue Brücke“) die älteste bis heute erhaltene. Sie diente schon
vielen Liebesfilmen als Kulisse und ist mit tausenden Schlössern übersät, die verliebte Paare hier anbringen. Das bekannteste Bauwerk auf dieser Seine-Insel „Île Saint-Louis“ ist Notre Dame. Die gotische Kathedrale mit den spitzenlosen Türmen übt einen mystischen Reiz aus. Im kleinen Park dahinter kann man sich wunderbar ausruhen oder in den netten Cafés auf der Insel einen leckeren Café au Laît trinken.

PARIS ODER AMSTERDAM? IN BEIDEN STÄDTEN FINDET GARANTIERT JEDER ETWAS UNVERGLEICHLICH INTERESSANTES, SPANNENDES ODER SKURRILES. UND MIT SICHERHEIT SEINEN GANZ PERSÖNLICHEN LIEBLINGSPLATZ.

Goede Reise oder Bon Voyage!

10 GRÜNDE, DIE EINE BUSREISE BESONDERS MACHEN

Lange Zeit galten Busreisen als wenig attraktive Alternative zum Auto oder Flugzeug. Doch das Image hat sich längst gewandelt. Heute genießen Urlauber in modernen Reisebussen allen Komfort. Von Klimaanlage über
Multimedia-Ausstattung bis hin zum Catering wird viel geboten. Klaus-Peter Zimmer, Geschäftsführer von Benninghoff Reisen aus Wiehl, mit Filialen in Wiehl, Köln und Bergisch Gladbach nennt 10 gute Gründe, warum Busreisen wieder im Kommen sind:

1. Reisende sind nicht allein unterwegs. Eine Busreise ist immer auch eine Gruppenreise und nicht selten entstehen Freundschaften oder sogar eine neue Liebe.
2. Man spart lange Anfahrtszeiten zum Flughafen oder Bahnhof sowie lästige Umstiege. Der Bus fährt in der Regel in nächster Nähe los. Inzwischen bieten manche Busreiseveranstalter sogar eine Haustürabholung an.
3. Busreisen bedeutet Urlaub von Anfang an. Lästige Gedanken ums Tanken, Staus, Flugzeiten oder Zugverspätungen entfallen.
4. Heutige Reisebusse sind Vier- oder Fünf-Sterne-Luxusbusse, bieten modernen Komfort u. a. mit bequemen Schlafsesseln und entsprechen höchsten Sicherheitsstandards.
5. Sich während der Fahrt entspannen und verwöhnen lassen: Moderne Reisebusveranstalter bieten einen exzellent Bordservice.
6. Der Reisebus bringt die Gäste direkt ans Ziel. Ob Hotel oder Rundreise, ganz ohne Organisationsstress für den Transfer.
7. Kulturprogramm inklusive: Genießen Sie eine komplett organisierte Busreise mit Ausflügen, Stadtführungen und kulturellen Besonderheiten.
8. Sie können sich jedoch auch jederzeit aus dem Programm ausklinken und Ihre Urlaubstage ganz individuell nach Ihren Wünschen gestalten.
9. Heutige Busfahrer sind perfekt auf ihre Reisegäste eingestellt. Ob Check-In, Catering oder Informationen zu den täglichen Programmpunkten: Der Busfahrer ist direkter Ansprechpartner und Reisemanager vor Ort.
10. Go Green! Gemeinsam im Bus reisen spart im Vergleich zu Auto- oder Flugreisen eine erhebliche Menge an CO2. Ein wichtiges Plus für Busreisen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

2016 Copyright tas medienhaus